Fragen vor dem Umstieg auf Homey

Hallo ihr Lieben,

ich spiele im Moment mit dem Gedanken, von Homee auf Homey umzusteigen, da ich das Gefühl habe, dass Homee inzwischen technologisch komplett den Anschluss verloren hat. Dazu habe ich noch ein paar Fragen:

Derzeit habe ich ein Ikea Gateway, über das Tradfri Lampen, Rollos und Hue Lampen laufen.
Außerdem habe ich die Fritz 301 Thermostate und noch ein paar WLAN-Sachen von Drittanbietern (dyson, Bosch, etc). Ziel ist, alles in einem ordentlichen Workflow in einer zentrlen App steuern und automatisieren zu können, wo es auch noch schick aussieht.
Nach dem 2019er Homey Pro habe ich schon gebraucht geschaut, es aber nirgends gefunden.
Meine Fragen:

  • Gibt es derzeit irgend eine Möglichkeit, die Fritz Thermostate in Homey einzubinden? die Pro-Apps sind ja mangels Hardware-Verfügbarkeit keine Option.

  • Gibt es im Moment noch praktikable Möglichkeiten, an die alten Pro Geräte ran zu kommen?

  • Funktionieren die ganzen Cloud-Geräte (z.B. dyson) auch in der Pro-Version oder brauche ich dafür zusätzlich das Premium-Abo?

  • Mit der Homey Bridge lassen sich Zigbee-Geräte auch ohne die entsprechenden Apps nutzen, oder? Beispielsweise kann ich eine Hue-Lampe mit der Bridge direkt verbinden ohne mir die Hue Bridge oder die Pro-Apps (siehe oben) zu holen?

Danke für eure Antworten!

Sobald die neuen versendet werden, werden wohl einige alte Pro Geräte auf Ebay Kleinanzeigen kommen :slight_smile:

In der regel, was Homey Cloud kann, kann die Pro version

1 Like

Willst du eine ehrliche Antwort?
Lass die Finger von der Homey Bridge, das ist nur was für blutige Anfänger mit ein paar Lichtern. Da behältst du besser den homee.
Nimm das gesparte Geld und bestell den neuen Homey Pro. Du wirst ein Gerät bekommen, dass fast alles kann und mit homee nicht zu vergleichen ist.
Bei deinen bis jetzt vorhandenen Geräten, kannst du im Homey App Store nachschauen, ob sie kompatibel sind. Gibt es eine App, wird das Gerät auch funktionieren. Die Homey Bridge dagegen ist nicht in der Lage, Geräte in deinem eigenen Lan-Netzwerk zu steuern.

1 Like

Nein

Nein, eventuell zufällig bei eBay.

Jein! Die einzigen ZigBee-Geräte die sowohl an der Bridge als auch am Pro ohne App funktionieren sind Lampen, evtl. noch SmartPlugs. Es kann aber dennoch sein, dass nicht alle Funktionen unterstützt werden, u.A. die Energiemessung.

Auch mein Rat: Warten, oder weiterhin nach einem Homey Pro (early 2019) Ausschau halten und die Finger von der Bridge lassen.

1 Like

Danke für die Antworten!

Dann schau ich mich Mal nach nem gebrauchten Pro um und bis dahin bleibt alles im Ikea Gateway.

Daran anschließend noch eine Frage, die mich schon seit einer Weile umtreibt:
Spricht etwas gegen den 2019er pro?
Bin mir ziemlich unsicher ob ich einen gebraucht hole oder Zeit und Geld in den neuen investiere.
Therad/Matter sind für mich (noch) keine relevanten Themen, ich Frage mich aber ob 2,4GHz und der Prozessor zum bottleneck werden.

Kann man mMn nicht pauschal beantworten.
MMn die größten Nachteile des 2019er Pro zum 2023er Pro:
– Anzahl der ZigBee Geräte ist beschränkt. Athom selber empfiehlt max. 30-40 Geräte (Quelle). Ich selber habe aktuell 36 ZigBee Geräte im Einsatz und keine Probleme. Andere User haben 50+ Geräte ohne Probleme eingebunden. Die mir bekannte Obergrenze liegt bei ca. 70 Geräte.
– Anzahl der installierbaren Apps wird beim 2019er voraussichtlich geringer sein als beim 2023er. Da die max. Anzahl der Apps u.A. von deren Speicherverbrauch abhängig ist, kann man aber keine pauschale Antwort geben. Außerdem sind mir bisher keine Angaben für den 2023er bekannt. Ich habe aktuell 45 Apps installiert, bin damit aber auch fast am Limit angekommen.

Bzgl. 2,4 GHz habe ich keine Probleme, deshalb habe ich mir den Ethernet-Adapter auch nicht mitbestellt.

EDIT
Sollte das Zigbee Limit kein Problem darstellen, spricht aus meiner Sicht nichts gg. einen 2019er Pro. Ich selber habe den 2019er Pro seit 3 Jahren im Einsatz… :man_shrugging:t3:

2 Likes

Danke für die Infos, das ist auf jeden Fall hilfreich!
Die App-Anzahl ist kein Problem.
Derzeit plane ich (großzügig gerechnet) mit 40 Zigbee-Geräten, der Rest dann über Z-Wave.
Gibt es für Z-Wave auch eine Obergrenze?

Edit: Ich habe hier gerade gesehen, dass der 2023er kein 868MHz unterstützt - ist das korrekt? Demnach würde homematic ja nicht mehr kompatibel sein.

Die angegebene Obergrenze für Zwave sind 232 Geräte. Beim Repeating, kann ein Gerät max. 4 Hops machen.
Auch der neue Homey wird homematic unterstützen. Die Verbindung zu homematic erfolgt nicht über die 868 Mhz Frequenz, sondern über die Bridge.
Bitte schau dir mal die App an und ließ die Hinweise und welche Geräte kompatibel sind:

1 Like

Homey in der Bucht Kleinanzeigen:

…mal ganz abgesehen davon, dass der Preis richtig heftig ist. Ich hab meine damals für € 100.- weniger verkauft.

1 Like

Ja, das ist echt krass. Hab gestern einen für 350 incl advanced flow und 4 fibaro Rauchmeldern entdeckt, das kommt mir deutlich angemessener vor

349 € sind schon 'ne Hausnummer, wird er/sie für den Preis vermutlich auch nicht verkauft bekommen.
Auf der anderen Seite sind Homeys kaum gebraucht zu bekommen. @Majae, Du solltest aber darauf achten, um welches Modell es sich handelt. Ich würde eigentlich nur den 2019er Pro mit 1 GB RAM empfehlen.

1 Like

Danke für den Hinweis - habe bei dem oben geschriebenen Angebot (war ein 2019 Pro) zugeschlagen, da ich auf absehbare Zeit vermutlich nichts billigeres finde.

In den neuen Homey Pro 2023 nicht in den alten Homey Pro 2019 ja

Der Chipmangel schlägt durch…

Die Frage von @Majae und meine Antwort bezogen sich auf die Bridge, und nicht auf einen Pro.
Die FritzBox Bridge App wird aktuell übrigens überarbeitet und ist als Testversion auch bereits mit dem 2023 Pro kompatibel.