Eventueller Umstieg von homee nach homey pro

Hallo Leute,
Ich habe seit einigen Jahren einen Homee im Einsatz. An sich läuft das Teil, aber es gibt so ein paar Punkte mit hohem Nerv-Faktor

  1. Keine Einbindung der Hue Bridge möglich
  2. Total altbackene und unübersichtliche App
  3. z-wave ist nicht wirklich zuverlässig
  4. Homekitunterstützung immer noch BETA und nicht stabil

Ob meine zahlreichen z-wave-Geräte kompatibel sind, werde ich noch checken, wenn ich eine Liste der von Homey unterstützen Geräte gefunden habe….die gibt’s ja sicher irgendwo.

Was mich allerdings im Vorfeld interessieren würde:

Gibt es Dinge/Funktionen, die ich potentiell vermissen würde, wenn ich von homee nach homey pro abwandere? Brauche ich beim homey irgendein Abo, um ihn richtig nutzen zu können?

Danke schon mal für Eure Anregungen

Ich habe überhaupt keine Ahnung von Homee, aber ich habe das Homey seit ungefähr 2 Jahren und es funktioniert gut für mich.
Ich denke das vielleicht @fantross und @Undertaker dir mehr sagen könnten.
Hier können Sie überprüfen, welche Geräte unterstützt werden

Hi Rainer und herzlich wilkommen.
Auch ich bin irgendwann von homee zu Homey Pro gekommen und habe diesen Schritt nie bereut.

Am einfachsten ist es, im App-Store nach deinen Geräten zu suchen. Da Homey so viele Geräte unterstützt, gibt es keine keine Liste.

Wenn es eine App für deine Geräte gibt, werden diese auch unterstützt.

Du wirst gar nichts vermissen. Das Gegenteil wird der Fall sein. Homey bietet im direkten Vergleich so viel Möglichkeiten mehr. Von der Unterstützung der Hue Bridge, bis hin zu Variablen, kann die Kugel gefühlt um den Faktor 100 mehr wie homee. Du solltest nur Bedenken, dass Homey kein Enocean kann. Ich nehme gerne den Vergleich: Es ist in etwa so, wie wenn du von einem VW Golf, in einen Mercedes umsteigst. Die neuen Features werden dich am Anfang erschlagen.

Wenn du einen Homey Pro kaufst, brauchst du keinerlei Abos, dass er funktioniert. Als Optionen kannst du bei Bedarf das Backup (€ 10.- Jahr) oder die Advanced Flows ( einmalig € 25.-), dazu kaufen.

Das ist natürlich möglich

Das ist Geschmackssache. Homey kannst du per App, oder per Web-App steuern.

Mein Z-Wave funktioniert sehr gut. Du weißt ja, je mehr Router, umso besser das Netzwerk.

Als Android User kann ich wenig dazu sagen. Ich denke aber, dass sich @fantross noch melden wird, um mit dir seine Homekit-Erfahrungen zu teilen.

Lass bitte die Finger von der Homey Bridge. Ich kenne niemand, der damit wirklich zufrieden ist. Der Pro sollte deine Wahl sein. homee behauptet zwar immer die beste Community zu haben…aber du kennst uns noch nicht :stuck_out_tongue_winking_eye:.

1 Like

Wow die ausführlichen und fundierten Antworten hier, sind ja mal ein Anfang, der‘s in sich hat. Vielen, vielen Dank.

Also das mit der Homekit-Unterstützung würde mich noch interessieren, die ist wirklich wichtig für mich. Wenn da noch jemand eine Praxiserfahrung zusteuern könnte, wäre das super.

Ich scheue mich noch etwas wegen des doch recht hohen Preisen von 400 Steinen und des nicht zu vernachlässigenden Umzugsaufwands….aber mein Bauch sagt, ich soll meinen Verstand ignorieren und es tun….ich lass den beiden noch etwas Zeit zum streiten.

Hier kannst du dich mal vorab über Homekit informieren:

https://community.homey.app/search?q=Homekit

Es gibt zwei Möglichkeiten die Homey Geräte in HomeKit einzubinden. Einmal mit der von Athom zur Verfügung gestellten HomeKit Integration, welche aber auch noch einen experimentellen Status hat, und einmal mit der HomeyKit App.
Ich selber nutze die HomeyKit App. Allerdings nutze ich nur ganz rudimentäre Funktionen wie Lampen oder Steckdosen ein- und ausschalten oder Lampen dimmen. Außerdem habe ich noch unsere Rauchmelder und eine Außensirene integriert, aber das war es schon.
Deshalb kann ich auch nicht viel mehr dazu sagen, sorry.

Hier mal der Link zu GitHub. Eventuell findest Du dort ein paar Infos über mögliche Probleme die für Dich relevant sind.

Ansonsten wie @Undertaker bereits vorgeschlagen hat das Forum mal durchsuchen.
Oder einen neuen Thread mit Deinen speziellen Fragen zur HomeyKit App in Englisch erstellen um eine größere Reichweite zu erzielen. Eventuell meldet sich der Entwickler der App, Robert Klep, auch selber dazu.

Mir sind grad noch 3 Fragen eingefallen….

  1. Homey Pro, Homey Pro 2.0
    In einigen Shops wird ein Homey Pro 2.0 angeboten. Wenn ich das richtig sehe, gibt es aber nur einen Homey Pro, zumindest auf der Herstellerseite. Muss man da aufpassen, dass man kein altes Teil kauft?

  2. Rollläden
    Ich habe zahlreiche „Bastelthreads“ gefunden, wo Leute mit automatischer Bedienung der Rollläden experimentieren in Abhängigkeit von Temperatur und Sonneneinstrahlung. Gibt es für sowas ähnlich wie bei Homee auch vorgefertigte Templates/Funktionen, dass man nicht bei 0 anfangen muss

  3. Heizungssteuerung
    Ähnliche Frage wie unter 2: Gibt es hier auch vorgefertigte Steuerpläne für Heizzeiten je Raum und auch für eine Abschaltung der Thermostate, wenn man ein Fenster aufmacht, an dem ein Sensor montiert ist?

Hi,

ich antworte mal auf folgende Punkte:

1.) Früher gab es 2 Versionen: 515MB RAM und 1CPU bzw. 1GB RAM und 2CPU. Athom vertreibt nur noch die “große” Variante mit 1GB RAB und 2CPUs. In Shops (Amazon, Mediamarkt wenn verfügbar) sollte man nur noch die große Variante finden. Aufpassen muss man also nur gebraucht über eBay.

3.) Eine Steuerung für die Sensoren musst du selbst per Flow machen. Das ist im Prinzip auch der großen Geräteauswahl geschuldet. Manche Thermostate haben Modis (aus/heizen/eco), manche nicht (da muss man dann die Temperatur senken). Außerdem hast du mit den Flows mehr Kontrolle und kannst noch mit Timern z.B. die Heizung auch ein paar Minuten länger aus lassen, damit die Thermostate durch die kalte Luft nicht sofort wieder voll heizen.
Heizpläne kann man mit Apps bauen: Homey Heizungsplaner App für Homey | Homey

1 Like

Noch ein paar Bilder zum Heizungsplaner, damit du dir etwas darunter vorstellen kannst:
Heizpläne:

Zeiten eines Plans (Übersicht):

Zeitdefinition:

Man kann einem Zeitplan einzelne Thermostate oder Zonen (Zimmer) zuordnen. Man kann also mit einem Plan beliebige kombinierte Thermostate steuern (auch Gruppen).

1 Like

Vorgefertigte Vorlagen gibt es da nicht. Die Community hilft aber gerne. Homey kann so individuell steuern, dass da eine Steuerung, genau nach deinen Bedürfnissen zu empfehlen ist.

Das ist gar nicht so schwer, dass mit Flows umzusetzen. Bei den Temperaturen und Lux Werten ist aber eine gewisse Trägheit anzuraten, dass deine Rolläden nicht alle 5 Minuten auf- und zu fahren, wenn mal eine Wolke kommt.
Du musst ein paar grundsätzliche auf/zu Flows scheiben und diese dann verfeinern.

Ich würde dazu zuerst zwei Varibalen erstellen, in die der aktuelle Lux und Temperaturwert geschrieben wird. Wenn du mehrere der Sensoren verwendest und die in einer Gruppe zusammenfasst, kannst du den Durchschnittswert aller Sensoren nehmen.

Die Trägheit kannst du erreichen, wenn z.B beim Unterschreiten eines Schwellenwertes ein Timer startet, der 10 Minuten später nochmal prüft, ob der Schwellenwert immer noch unterschritten ist. Ist das der Fall, wird erst dann der Befehl zum Öffnen/Schließen gesendet.
Wenn du das Ganze dann weiter spinnst, kannst du es sogar soweit steuern, dass die Rollläden je nach Helligkeit, nur zu einem gewissen %‐Satz schließen.
Natürlich müssen alle öffnen, wenn Rauchalarm ausgelöst wird. Dann sollte aber auch Nuki die Tür aufschließen. Der Alarm darf aber erst aus gehen, wenn ich tatsächlich vom Bett aufgestanden bin…und,und, und…

Du merkst schon, fertig mit einer Automatisierung bist du eigentlich nie und deshalb gibt es für die wenigsten Szenarien ein fertiges Script. Es fällt dir immer etwas neues ein, um die Flows zu verbessern und noch feinfühliger zu steuern. Du musst da langsam ran gehen. Wenn du alle Eventualitäten sofort einfügen möchtest, platzt dir der Schädel. Also erst mal damit anfangen: wenn Sonne auf geht, dann Rolladen auf und wenn Sonne unter geht, dann Rolladen zu. Jetzt erst den nächsten Schritt. Wir sind ja da und helfen.

1 Like

Danke für die ausführliche Antwort. Das sieht ja mal gut aus. Und kann bei den Heizplänen auch ein Fenstersensor berücksichtigt werden, die die Heizung abdreht, wenn mal wieder das Badfenster stundenlang aufsteht oder wäre das wieder etwas, das ich per Flow hinzubasteln müsste.

Irgendwie sieht‘s ja so aus, als hätte ich genügend Zeit, mich VOR dem Kauf mit dem Teil auseinanderzusetzen, denn verfügbar ist er aktuell ja kaum bis gar nicht.

Klar kannst du das machen. Bei Homey geht nahezu alles per Flows.

Weiterhin ist es wichtig, eine Sommer/Winter Steuerung zu haben, die du am besten über die Aussentemperatur und/oder das Datum steuerst. Du darfst auch nicht vergessen, dass Heizen nur Sinn macht, wenn jemand zuhause ist.
Ich habe mir meine eigene Heizungssteuerung gebaut. Sie besteht im Prinzip aus 3 Variablen.

Variable 1 ist die im Moment gewünschte Temperatur

  • Ein Flow setzt die Variable zur Uhrzeit x auf Temperatur y
  • Die Thermostate folgen mit der Solltemperatur der Angabe in dieser Variable, sofern es Winter ist und die Fenster geschlossen sind und jemand zuhause ist.
  • sollten die Bedingungen Winter, Fenster zu und Anwesenheit nicht erfüllt sein, schalten die Heizkörper auf x Grad zurück.
  • wenn die Bedingungen erfüllt sind, wird die Temperatur auf den Wert der dann aktuellen Solltemperatur gestellt.

Variable 2 ist die Angabe ob Sommer oder Winter ist

  • Variable Winter wird auf ja gestellt, sobald die Aussentemperatur unter z.B. 17 Grad fällt und aktiviert den Flow der zur Uhrzeit x die Solltemperatur in die Variable schreibt.
  • steigt die Temperatur über 17 Grad, werden die Heizkörper auf 8 Grad gestellt und der Flow der Solltemperatur wird deaktiviert.

Variable 3 ist die Angabe, ob das Fenster auf oder zu ist.

  • Das Auslösen eines Fensterkontaktes, stellt die Heizkörper auf 8 Grad, sofern die Variable Winter ja ist.
  • Das Schließen des Kontaktes, setzt die Soll-Temperatur wieder auf die Wunschtemperatur in Variable 1.

Das hört sich für dich zwar im Moment wie basteln an, ist aber in der Praxis in ein paar Minuten erledigt. Homey tickt manchmal etwas anders wie homee. Durch die vielen Möglichkeiten, die du dann mehr hast, kannst du wesentlich komplexer arbeiten.
Was ich bei dir aber schon gemerkt habe, du willst mit deinen Steuerungen nicht kleckern sondern klotzen. Ich kann dir somit empfehlen, nochmal 25 Euro in die Hand zu nehmen und dir die Advanced Flows zu gönnen. Du wirst es als Neuling so viel leichter haben, selbst sehr komplexe Flows zu bauen.
Gönn dir ein bisschen Zeit Homey zu verstehen und freu dich auf Smart Home 2.0. Pauschal lasse ich mich aus eigener Erfahrung sogar zu der Aussage hinreißen: “Alles was homee kann, kann Homey um den Faktor 10 besser”
Natürlich ist auch Homey nicht perfekt, aber Luft nach oben gibt es immer.

Kurze Antwort: Das geht nur per Flow.

Homey Konzept basiert im Prinzip auf den Apps je Marke. Die Logik dazwischen muss man dann mit Flows selbst gestalten. Das liegt auch daran, dass jede App andere Eigenschaften/Events/Aktionen haben kann und sich die Sensoren/Thermostate in den Funktionen unterscheiden. Vertreibt eine Firma nur ein kompatibles Thermostat, dann kann sie Automatismen dafür einbauen. Bei Homey wären die Variationen zu viel für eine Standard-Logik.

Beispiel:
Ich habe die Eurotronic Spirit Thermostate. Die kann man über einen Modus umschalten zw. Heizen und Aus. Dami kann ich die Thermostate aufgrund einer Fenstersensoränderung direkt steuern, ohne dass sich die eingestellte Temperatur ändert. Termperaturänderungen kann man auch beim Modus AUS einstellen, so dass auch der Heizplan weiter läuft.

Beispiel 2:
Hast du ein Thermlstat ohne Modus, dann kanst du bei einer Sensoräbderung nur die Temperatur redizieren.
Zusätzlich müsstest du den aktuellen Heizplan deaktivieren, sonst würde der ggf. bei einer geplanten Temperaturönderung des Thermostat wieder hochdrehen. Beim Schließen des Fensterns kannst du den Heizplan wieder aktivieren und ggf. Ausführen (erneutes Setzen der Thermostate).

Du siehst, aufgrund der unterschiedlichen Geräte musst du eine individuelle Steuerung mit Flows erstellen.

Bin gerade durch zufall wieder einmal hier gelandet.
Möchte hier kurz hinzufügen, dass ich auch von homee zu homey gewechselt bin aber damit auch nicht 100% zufrieden gewesen. Konnte ihn dann noch fast verlustfrei verkaufen.

Ohne hier jetzt Fremdwerbung machen zu wollen, hast dir überlegt mal home assistant anzusehen.
Läuft auf einem raspberry und die möglichkeiten sind noch einmal mehr als bei homey.

Ich finde es immer wieder interessant das HA empfohlen wird ohne zu erwähnen, dass gewisse Computer und Programmierkenntnisse erforderlich sind. Für einfache Automatisierungen reicht sicherlich der Editor, für komplexere Vorgänge ist die Programmierung in YAML aber erforderlich. Evtl. notwendige Konfigurationen von YAML-Dateien im Verzeichnis Config bis hin zur Einrichtung externer Backups sollten auch erwähnt werden.

Auch wenn ich selber schon diverse Probleme mit HA hatte (z.B. Core Updates die ewig liefen, Integrationen die nach einem Backup nicht mehr funktionierten), möchte ich HA nicht schlecht reden. Ich möchte nur darauf hinweisen, dass bei HA einiges mehr an “Handarbeit” zu erledigen ist und gewisse Computer und Programmierkenntnisse erforderlich sind.

1 Like

Joar….das merke ich auch gerade. Vertreibe mir gerade die Wartezeit auf Homey mit einem Ausflug nach HA, den ich auf einen ungenutzt rumliegenden Pi3B gebrutzelt habe. Sehr viele Möglichkeiten, die einen aber auch erschlagen. Es geht definitiv sehr viel mehr als unter Homee. Ob ich mich wieder wie früher auf so ein Bastelwagnis einlasse….damit ringe ich momentan noch mit mir selbst.

Ich gebe da auch mal meinen Senf dazu.
Wie Dirk schon angemerkt hat, ist HA bei komplexen Automatisierungen eine Herausforderung. Ohne sich intensiv damit zu beschäftigen, oder Hilfe von einem Spezialisten, scheitert man da. Ich benutze beide Systeme, die sich mit Apps miteinander verbinden lassen.
Ha benutze ich gerne mit Zigbee. Ich lerne die Geräte an HA an und importiere sie in Homey. Das mache ich aus Gründen der Speichereinsparung auf Homey und weil HA einfach ein besseres Zigbee hat. Weiterhin kann HA einige Geräte oder hat Apps, die Homey gänzlich fehlen.
Ein kleines Beispiel:
Ich benutze 3 Tuya Zigbee Thermostate, die nicht mit Homey kompatibel sind. HA erkennt sie sofort und bindet sie ein. Jetzt hat aber die Homey HA App keine Option, Thermostate zu importieren.
Ist aber nicht schlimm. Ich habe 4 Standart-Temperaturen, (8, 16, 21 und 26 Grad). Für jede Temperatur schreibe ich in HA ein Script:

Dieses Script kannst du in Homey mit der HA App als Gerät importieren und dann manuell oder mit Flows auslösen.

Obwohl ich mich mit HA schon ein bisschen auskenne, ist er mehr der Wasserträger von Homey. Ich würde deinen Raspi nicht unbedingt einmotten, wenn du Homey hast. Er kann dir noch sehr nützlich sein.

Wobei der Pi3B vermutlich schnell an seine Grenzen kommen wird. Mein Pi3B+ hat eine ständige RAM Auslastung von 80-90 %. Deshalb hatte ich mir letzte Woche einen Pi4B mit 4 GB RAM bei BerryBase (The Maker Club) gekauft.

Für den Anfang kann ein 3B+ aber schon einiges reissen.
Wenn du wüsstest, was ich meinem 3B+ schon alles angetan habe :stuck_out_tongue_winking_eye:.

:see_no_evil: