Hot oder Schrott?

jo hab ich - so läuft es ja auch

hab nur gesagt, dass ich die zwei Optionen oben nicht habe, wie Undertaker

@SvenRhein Ich habe dich falsch verstanden. Die beiden Einträge habe ich auch nicht.

1 Like

Hot oder Schrott - Auerswald Telefonanlage Compact 3000 VOIP

Ich hab durch meine furchtbar unterschiedlichen Telefone das Eine oder Andere Problem gehabt.
Ziel war es eine Grandstream VOIP DECT Anlage mit 3 DECT Handgeräten, ein analoges Fax und zwei Siemens W48 Oldies mit Wählscheibe und Impulswahlverfahren zu koppeln.
Typisch Undertaker wieder, ein Telekommunikationstechniker hätte Schweißperlen auf der Stirn bekommen. Natürlich sollte das Ganze auch bezahlbar sein.
In Ebay habe ich mir die Auerswald Compact 3000 VOIP, für nen Hunderter geschossen und eigentlich nicht viel erwartet.

Strom und ein Netzwerkkabel dran und das war es zum Thema anschließen. Sie hat zwar noch 4 analoge Anschlüsse, aber dafür habe ich an ihrem Standort eh keine Verwendung.
Mir ist die Konfiguration der Fritzbox noch gut in Erinnerung. Die Auerswald ist dagegen eine andere Hausnummer. Die Konfigurationsmöglichkeiten sind derart brachial, dass ich erst mal völlig überfordert war. Schon allein das erste Telefon anzumelden, hat eine Weile gedauert. Wenn man aber verstanden hat wie es geht, flutscht es im Eiltempo.
Die zwei analogen W48 Antiquitäten und das Fax werden von zwei Grandstream HT 812 Gateways ins Netzwerk eingebunden, da ich keinen Bock hatte ein Telefonkabel zu legen. Die DECT Anlage mit 3 Mobilteilen kann ab Werk VOIP.
Es hat keine 5 Minuten gedauert, alle 6 Telefone einzubinden. Jetzt noch den Anbieter und die Telefonnummern eingegeben, die Nummern den Telefonen zugeordnet und bei der Auerswald sprangen alle LEDs auf grün.
Der Rest ist Fleißarbeit. Einen der vielen internen Anrufbeantworter einrichten. Genial ist hierbei, dass die eingegangen Nachrichten, auf Wunsch direkt per Mail mit angehängter Spachdatei geschickt werden. Die automatische Rückwärtssuche für unbekannte Nummern anlegen. Dann hab ich noch die Sperrlisten für Spam Anrufer angelegt und jetzt raucht mir erst mal der Kopf.

Die Compact 3000 VOIP ist zwar nicht die aktuellste Anlage von Auerswald, aber für einen Privathaushalt fast schon zu mächtig. Das Ding kostet neu ca. € 180.-, ist aber gebraucht viel günstiger zu haben. Ich werde in Zukunft wohl nur einen Bruchteil dessen nutzen, was das Schätzchen so zur Verfügung stellt.
Das waren mit Abstand die sinnvollsten 100 €, die ich in den letzten Monaten für Komfort ausgegeben habe.
absolut HOT

Edit: Was sehen da meine feuchten Augen, das Ding hat sogar eine API. Hallo Homey…, da müsste doch was zu machen sein. Und da ist er wieder der Drang zu fummeln. Ich sollte vielleicht mal zum Arzt gehen :thinking:.

1 Like

Den Thread mag ich jetzt schon nicht, der verleitet zum Geld ausgeben. Danke dem @Undertaker habe ich mir auch den Blebox Temperatursensor fürs Aquarium bestellt :man_shrugging:

1 Like

Ich mag den Thread auch nicht. Er hat mich schon viel Geld gekostet :wink::stuck_out_tongue_closed_eyes:

3 Likes

@Undertaker, heute wurde die App Hi-Link Relays veröffentlicht mit der man die gleichnamigen Relay-Boards (bis zu 16 Relais) ansprechen kann. Das scheint genau das Richtige für Dich und die langen Winterabende zu sein. :wink:

@home_scherer möchte z.B. ein Status-Board mit LEDs basteln. Gedimmt wäre allerdings nicht möglich.

Ich bin übrigens auch noch auf der Suche nach einem vernünftigen Statusboard und würde von Deinen Bastelkünsten auch profitieren. :wink:
Aufgrund fehlender Fachkenntnisse würde ich mich an so ein DIY-Projekt nicht ran trauen.

Mit so einem Board kann man aber bestimmt noch unzählige Projekte realisieren.

PS: Das war keine Aufforderung, nur ein nett gemeinter Hinweis. Ich hoffe, dass das auch richtig ankommt. :pray:t3:

1 Like

Hi @fantross,

das mit den 16 Relais wird ein bisschen eng.
Ich brauche eher 60 Status LEDs :slight_smile:
Hab mich gestern mit @Shakesbeard ein bisschen ausgetauscht und vllt. kennt er eine brauchbare Lösung mit Neopixeln.
Ich habe heute auch nochmal ein bisschen Zeit investiert und vllt gibt es noch eine Möglichkeit über Homeyduino. Das wird ein interessantes Wochenende :slight_smile:

Sobald ich für die Software eine brauchbare Lösung gefunden habe werde ich was zusammenbauen und dann meinen Erfolg / Scheitern gerne teilen…

2 Likes

Bei 60 Status LEDs bietet sich doch eigentlich ein Dashboard an.
Bin aber auf Dein Projekt gespannt. :+1:t3:

60 LED’s ?
Willst du das Raumschiff Enterprise nachbauen :flushed:.

Ich hab mir das einfacher gemacht. 90 LED’s, aber nicht als Kontrolleuchten, sondern an einem alten RGBW Osram LED Controller angeschlossen, als indirekte Beleuchtung hinter dem Sofa.
Grobmotorische Undertaker Technik halt :joy:.

Evtl. Wäre ein ESP Modul (espeasy als Firmware) und ein Ws2812b LED Strip eine Variante?!

Geht einfach zum aufbauen und du kannst jede LED einzeln ansteuern.

Die 60 LEDs sind für 60 Sensoren. Jede LED soll mir eben den jeweils zugeordneten Messwert angeben. Also z. B. Temperatur 22-24C ist grün 18-20C ist Orange und drunter ist dann eben rot.

@Undertaker

@Tequila329

Lässt sich das mit Homey nutzen? Ich möchte das über Flows regeln.

Rein theoretisch ja, das wird aber ein riesen Aufwand.
Du brauchst für 60 Anzeigemöglichkeiten 180 LED’s, 60x grün, 60x Orange und 60x rot. Jetzt kommen noch Relaisplatinen, die insgesamt 180 Schaltungen durchführen können.
Zum guten Schluss, müssten mindestens 180 Flows her, die das Ganze ansteuern könnten.
Von der Verkabelung und dem Aussehen will ich gar nicht erst anfangen. Einen Überblick welche LED für was ist, stelle ich mir auch schwierig vor.

Du willst das Ganze nur benutzen, um dir den Temperaturstatus von einzelnen Sensoren anzeigen zu lassen ?

Das würde ich anders machen.
Mit Homey eigenen Mitteln, könntest du einen Soll-Temperatur-Bereich festlegen. Beispielsweise 20 bis 24 Grad. Sollte eine Temperatur den Bereich nach oben oder unten verlassen, kannst du eine Lampe blinken lassen und dir gleichzeitig eine Push-Nachricht senden lassen, welcher Sensor die Abweichung gemessen hat. Sind zwar auch viele Flows, aber die Info ist gezielter.
Du könntest auch über Home Assistant ein Dashboard machen. Aber bei 60 verschiedenen Temperaturen, wird das auch schnell unübersichtlich.
Die nächste Option wäre die LaMetric Time. Aber auch hier sind 60 durchlaufende Temperaturen nicht übersichtlich.

Du solltest das wirklich selektieren und nur Abweichungen nach oben und unten signalisieren lassen, um den Überblick zu behalten.
Ich mach das beispielsweise so mit meiner Temperatur für das Aquarium. Ziel sind 24 bis 27 Grad und das wird stündlich überprüft. Sollten diese Werte über- oder unterschritten werden, erfolgt die Benachrichtigung mit der aktuellen Ist-Temperatur und ich kann nötigenfalls kühlen oder heizen.

1 Like

Ja das kannst du machen, entweder via HTTP oder MQTT.
Verkabelungstechnisch ist das ganze nicht tragisch:

Es gibt WS2812 LEDs als RGB/RGBW LED Strip, heißt aus dem Strip kommen 3 Kabel. Zwei für Strom eines als Steuerleitung (Je nach Länge des Strip müsstest du evtl in der Mitte nochmal eine Einspeisung machen)
Hier findest du ein ähnliches Projekt, allerdings mit IOBroker:



–> Im Hintergrund siehst du durchlaufen, das die einzelnen LED via RGB Werte angesteuert werden. Diese Werte übergibst du mit deinem HTTP/MQTT Sätzen.

Wofür ich allerdings spontan keine Lösung parat hab, ist die Vielzahl an Flows die du dafür bräuchtest :face_with_monocle: Evtl. kann man hier etwas mit Homey Script basteln.

1 Like

Bitte steinigt mich nicht wenn ich Quatsch schreibe, aber für WS2812 LED-Strips in Kombi mit einem ESP8266 Mikrocontroller gibts doch eine Homey App. Ob in dieser Kombi, Strip/Controller/App, einzelne LEDs ansteuerbar sind, weiß ich nicht.

Die kannte ich noch gar nicht :slight_smile:

Spirit vs. Devolo Thermostat

So, der Spirit ist installiert und lebt und steht jetzt im direkten Vergleich mit dem Devolo.

Die Heizungssteuerung ist bei mir folgendermaßen aufgebaut: Ich benutze keine fertigen Heizpläne. Das Herzstück sind die Devolo Wandthermostate. Sie messen die aktuellen Temperaturen. Die Heizkörperthermostate folgen den Wandthermostaten mit der Soll Temperatur. Meine Heiz Flows steuern nur die jeweiligen Wandthermostate an, da die Heizkörperthermostate automatisch folgen.

Der erste Eindruck:
Die Anzeige und die Tasten des Spirit sind besser als die des Devolos, dafür ist der Spirit kobiger und lauter beim Regeln. Die Einstellungen des Spirit sind nett, insbesondere das Erfassen der Raumtemperatur durch einen anderen Sensor kann praktisch sein. Natürlich sollte man die “Fenster auf” Option lobenswert erwähnen.

Bisher konnte der Spirit aber noch nicht bei meiner Art der Steuerung punkten. Da beide Thermostate in gleicher Weise vom Wandthermostat mit Befehlen gefüttert werden, tun auch beide das Gleiche. Die Fenster auf Funktion wird bei mir von Neo Fensterkontakten gesteuert und reagiert so wesentlich schneller als die eingebaute Funktion des Spirits. Der Devolo besitzt diese Funktion nicht, wird aber durch die Neos bei offenem Fenster auch still gelegt. Die Knöpfe und Anzeigen brauche ich bei beiden Thermostaten nicht, das übernimmt das Wandthermostat.
Bisher ist das Rennen 50:50 und somit ausgeglichen. Entscheidend wird der Punkt Zuverlässigkeit werden. Kann der Eurotronic da mit dem Devolo gleich ziehen ? Um das zu beantworten, muss ich das noch ein paar Wochen testen.
Bisher habe ich noch keinen Hype, meine Devolos in Rente zu schicken. Bei meiner Art der Steuerung, hat der Spirit noch keinen Mehrwert für mich.

Fortsetzung folgt.

1 Like

Das entscheidende Kriterium ist doch eigentlich die Reaktionsgeschwindigkeit, da die Spirits mit FLiRS ausgestattet sind und die Devolos nicht.

Das geht bei den Devolos auch recht zügig. Die reagieren innerhalb einer Minute. Mir ist das Wichtigste, mich blind auf die Dinger verlassen zu können und nicht Abends in eine kalte Bude zu kommen. Er wird sich zeigen. Die schellere Reaktion wäre jetzt nicht unbedingt ein Grund für mich, 10 neue Thermostate zu kaufen.

Natürlich ist es das Wichtigste, dass man sich darauf verlassen kann und nicht irgendwann in einer kalten Bude sitzt.
Aber der eigentlich Hintergedanke von FLiRS Geräten ist die schnelle Reaktionszeit von batteriebetriebenen Geräten.

Dann hattest Du vermutlich immer Glück, dass das Gerät genau dann aufgeweckt wurde wenn Du es beobachtet hast.
Lt. Devolo-Bedienungsanleitung ist das WakeUp-Intervall (Synchronisierung) zwischen 5-30 Minuten einstellbar, wobei 5 Minuten scheinbar im Auslieferungszustand eingestellt ist. Meine Danfoss hatten glaube ich 15 Minuten als Standard-WakeUp-Intervall.
Ein „Fenster offen“ Flow relativiert sich dann nämlich. Wenn Du 4 Minuten das Fenster zum Lüften offen hast kann es sein, dass das Devolo-Thermostat überhaupt nicht reagiert, das Eurotronics sollte aber definitiv reagieren.