Fragen eines Würfel-Geschädigten vor dem Wechsel

Unter anderem Herr @Undertaker und @Osorkon themselves :ok_hand:

3 Likes

:astonished:

1 Like

klingt verlockend, insbesondere Assoziationen, Szenenerkennung und zuverlässige Schalthandlungen. Wahrscheinlich wird es nicht mehr lange dauern, bis ich “umfalle”

Eigentlich hast du dich doch schon entschieden :stuck_out_tongue_winking_eye::stuck_out_tongue_winking_eye:

1 Like

Das können nur Spirits? Ich dachte das können alle Heizkörperthermostate, zumindest wenn man sie mit Temperaturfühlern des gleichen Herstellers koppelt. Meinst Du, meine Devolo HKT kann ich nicht mit den Temperaturwerten aus den Fibaro Türsensoren füttern?

Die Frage hattest Du mit “Ja” beantwortet. Wie funktioniert das denn genau? Is das recht kompliziert? Hab irgendwie gar keine Vorstellung davon, wie sowas vonstatten geht.

Nein kannst Du nicht!
Die Devolo Zentrale kann die Temperatur eines Devolo Wandthermostat an ein oderer mehrer Devolo HKT senden, das aber wie schon gesagt nur mit der Devolo Zentrale. Mit homey kannst du dazu nur die Spirits verwenden, entweder über Assoziation (Dann nur ein Z-Wave Gerät) oder über ein Flow ( beliebiges Gerät z-Wave, ZigBee, 433MHz, etc.

2 Likes

Ich hab so etwas ähnliches mal mit einem Trick gelöst
Flow 1:
Fibaro: die Temp hat sich geändert
Bedingung: Temp Fibaro ist kleiner als xx
Dann: Devolo auf 25 Grad

Flow 2:
Fibaro: die Temp hat sich geändert
Bedingung: Temp Fibaro ist größer als: xx
Dann: Devolo 18 Grad

Ist zwar eine grobe Regelung, aber funktioniert.
Mit den Devolo Wandthermostaten geht das natürlich eleganter. Ich lasse einfach die Heizkörperthermostate dem Wandthermostat folgen. Meine ganzen Heizpläne sprechen nur die Wandthermostate an und die Heizkörper schließen sich aus Sympathie an, in dem sie die die Zieltemperatur des Wandthermostat abfragen und übernehmen.
Ganz davon abgesehen bin ich faul und kann bequem auch manuell vom Sessel aus die Temp erhöhen und verringern.

1 Like

das klingt sinnvoll, danke

Bin vor 3 Monaten auch vom homee auf Homey umgestiegen.

Meine Erfahrungen:
Je nach Einsatz entweder oder oder beide einsetzen. Beide Systeme haben so ihre Macken.

Einergiemangement:
Homee ist hier bei mir erste Wahl. Zusammen mit den Qubino Smartmetern kann ich meinen Stromverbrauch sehr genau analysieren und in der App anzeigen.
Eine vergleichbare Funktion wi das Energiewidget vom homee habe ich beim Homey noch nicht gefunden.

Steuerung:
Alles was Zigbee + Licht ist über Hue, die Zentrale hat einfach die beste Reichweite.
Alles was einfache Steuerungen, wie Lichtschalter, etc sind in die Homey. Hier ist die App einfach haitisch besser als die homee. Auch die Szenensteuerung der hue funktioniert über die Flows intuitiver als über die Hue labs.
Alles alle zwave -basierten Schaltungen sind nach einem Test in Homey wieder zurückgewandert in den homee. In meinem Haus scheint homee besser mit der Vernetzung im Mesh zu funktionieren. Die Reichweite ist bei mir mit homee drei Meter weiter als mit dem Homey. Damit erreiche ich auch die letzte Ecke im Keller.
Alles was funktionieren muss, ist bei mir auch wieder in den homee gewandert. Der Homey ist in meinem Netz zu anfällig gegen WLAN Probleme. Wenn ich die Homey App nicht mehr erreiche, funktioniert die homee App immer noch stabil und vor allem ohne Intenetanbindung.

Geräteunterstützung:
Super beim Homey: die Unterstützung von sehr vielen Geräten. Seit gestern kann ich auch meine Mäh robi über Homey kontrollieren.
Aktive Entwickler beim Homey, aber auch viel Bastelei. Viele Basisfunktionen müssen über Apps nachgerüstet werden. Frist viel Zeit, da auch wenig standardisiert. Homee ist echt lahm mit neuen Geräten.

Alexa-Anbindung:
Die Anbindung an Alexa klappt nach meine Erfahrungen beim Homee besser als beim Homey. Im homee kann man auch parametrieren ob der Schalter an Alexa übertragen wird.

2 Likes

Hi, also sehr interessant dein Bericht, ich überlege eigentlich auch umzusteigen von Homee, aber wenn ich das so lese komme ich ins grübeln. Wieso sollte ich die beiden parallel laufen lassen, hätte eigentlich vor nur eine Zentrale zu benutzen…

Hat jemand noch andere Erfahrungen??

THX
Sissi

Kommt drauf an was für Geräte du verwendest, wenn nix mit Enocean dabei ist sehe ich keinen Grund noch Homee laufen zu lassen.
Ich selbst habe nach dem Wechsel kein Gerät gehabt das nicht auch mit Homey läuft, nur welche die ich vorher nicht mit Homee liefen und nun mit Homey laufen

Sowas wie Homee Energie Manager gibts bei Homey nicht. Jedoch ist vor kurzem in den Entwickler Tools von “Homey Energy” die Rede. Man kann gespannt sein was da kommt.

1 Like

Nach mehreren Monaten ParallelBetrieb stehe ich immer noch zu meiner Meinung. Ich fahre beide Systeme parallel bis auf weiteres. Den Homey habe ich jetzt in OG versetzt. Er kümmert sich nur noch um Geräte im Erdgeschoss und im OG.
Der Homee steht im EG und kümmert sich weiter um alles im Keller und EG. Alle Sicherheitsschaltungen und Energie liegen weiter auf dem Homee. Licht wird über den Homey gesteuert. Alle komplexeren Schaltungen bleiben im homee da aus meiner Sicht die homeegramme einfacher und schneller zu parametrieren sind als die flows.
Meine Meinung über die Hue Einbindung in den Homey habe ich etwas revidiert. Meine Osram Gardenpools werden über die Homey-Hue Bridge leider nicht sauber gesteuert. Irgendwie schafft es Homey nicht die richtigen Profile in der Hue anzusprechen. Irgendwie ist die Farbe nie die richtige.

Seitens Reichweite und Sicherheit sind weder zigbee noch zwave in beiden Geräten das gelbe vom Ei. Ich werde mich wohl auch an die Antenneumbauten machen müssen um eine vernünftige Reichweite zu erreichen. Diese Problem hatte ich vorher mit meinen Innogy Systemen nicht. Diese hatte es auch durch Dreifachverglasung geschafft meine Geräte im Garten zu schalten. Dies ist bei homee und Homey/Hue leider immer ein Glücksfall. Daher liegen meine Brandmelder immer noch auf dem innogy hub.

Hey!

Ich kann auch kurz meine Erfahrungen mit Homey preisgeben.
Eines vorweg, ich bin eher der “normal Nutzer”. Ich verstehe nichts von Funkfrequenzen, noch bin ich ein IT-Fachmann. Ich bin sogar noch “Webhook-Jungfrau”! Aber ich beschäftige mich schon seit der ersten Stunde mit Smarthomes und nehme auch Mal den Lötkolben in die Hand, wenn ich eine gute Anleitung finde, wie die von Undertaker (egal ob hier, oder Damals im Homee Forum). Wenn Undertaker, Osorkon und PhilS sich unterhalten, hört es sich für mich immer so an; “die Quadratwurzel aus einem Funkfrequenzverstärker ist am Abend grüner als das Pferd, wenn 4² x 4 Äpfel die Masse des gesuchten Fluxkompensators übersteigen, im Umkehrschluß muss das Raumzeitkontinuum viel nasser sein, als 5 - 3 x 2²”. Ich verstehe nur Bahnhof :steam_locomotive: - Knöpfe drücken kann ich und darin bin ich wirklich gut, davon verstehe ich was, aber auch nur, wenn es nicht mehr als 3 Knöpfe sind :stuck_out_tongue_winking_eye:. Aber macht bitte weiter so, ich bin ja auch hier um was zu lernen!
Homey besitze ich jetzt seit 3 Wochen. Bin von Innogy zu Homee und jetzt dann zu Homey gewechselt und bereue nichts. Endlich kann ich meine Bewegungsmelder in der Garage und alle 13 Spirits im Haus erreichen, was bei Homee nicht der Fall war. Ebenso kann ich jetzt meine knapp 50 Hue Lampen sauber und ordentlich schalten (es sind aber wohlgemerkt 3 Hue Bridges mit Homey verbunden, eine Funktion, die ich bei Homee sehr vermisst habe). Bei Homee war es immer ein Glücksspiel, ob das Licht nach dem Schalten eingeschaltet wurde, oder nicht. Meine Frau hat unser Homee Smarthome verflucht und ich hatte fast die Lust an Smarthomes verloren. Bis ich auf Homey gestoßen bin. Homey sollte mein letzter Versuch mit Smarthomes werden. Und bis jetzt wurde ich nicht enttäuscht, im Gegenteil. Für mich es die eierlegende Wollmilchsau!
Ich besitze ein 210 m² großes Haus auf 2 Etagen. Angrenzend ist meine Garage mit ca. 100 m² auf 2 Etagen. Alles auf einem 1050 m² Grundstück. Vorher musste ich ohne Ende Repeaten um alle Winkel zu erreichen, jetzt brauche ich nur noch 2 Zwave Steckdosen, um auch die letzten Ecken in der Garage zu erreichen. Und das ist schon enorm, was die Reichweite angeht.
Was auch erfreulich ist, dass man die günstigen Aqara, Neo Coolcam (diese hatten bei meinem Homee eher schlecht funktioniert) und Smartwares benutzen kann.
Ich muss und werde nicht 2 Gleisig fahren, Homey erfüllt meine Erwartungen und meine “normalen” Ansprüche. Bin ehrlich gesagt froh und erleichtert dass die Würfel weg sind. Diese haben mir jeden Tag Bauchschmerzen bereitet und ich konnte Homee nicht vertrauen, gerade in Sachen Alarmanlage und sonstiger Sicherheitseinrichtung…

So, jetzt nochmal kurz auf den Punkt gebracht:

  • Alle 13 Spirits laufen ohne Probleme (4 Stück musste ich 2x anlernen, war aber nicht weiter schlimm)
  • Meine 20 Osram Plugs und 10 Everspring Z-Wave Steckdosen schalten zuverlässig
  • Alle Neo Coolcam und Devolo Sensoren arbeiten ordentlich
  • Hue Birnen und Hue Bewegungsmelder schalten Blitzschnell
  • 14 Everspring Rauchmelder melden zuverlässig und lösen Flows aus (Strom aus, Licht an im gesamten Haus etc., kein Glückspiel wie bei Homee)
  • Flows schalten sauber
  • Viel bessere Reichweite als Homee, zumindest in meinem Zuhause
  • Enorme App Auswahl, endlich kann ich mich auch mit einer Gardena Gartenbewässerung und Mähroboter beschäftigen <3

Die einzige Sache die mir persönlich nicht so gut gefällt, ist die Geräte-Übersicht, man muss viel scrollen. Ist etwas unübersichtlich und dabei Liebe ich doch die Ordnung. Das war bei Homee besser gelöst. Aber ich benutze Homeydash auf meinem Handy und Wandtablets, damit geht es zumindest etwas besser, als über die App.

Fazit; endlich habe ich wieder Spaß an meinem smarten Zuhause!

Gruß, Henrik

7 Likes

Danke NoName, so ein Anwender wie du bin ich auch und werde jetzt mal den Wechsel angehen! Welche Version von Homer benutzt du? Muss man gleich den Pro nehmen?

Hallo Henrik,

ich würde mich, was die Fachkenntnisse und die persönlichen Anforderungen und Wünsche im SmartHome Bereich betreffen, ungefähr in Deine Liga einsortieren.
@Undertaker, @Osorkon und @PhilS (und 2, 3 weitere) spielen mit Abstand definitiv in einer anderen Liga, aber auch ich lese nahezu jeden Post von denen.

Ich nutze seit gut vier Jahren das HomeCenter 2 von Fibaro. Anfangs noch sehr eingeschränkt in einer Mietwohnung, seit knapp einem Jahr etwas intensiver im Eigenheim. Aber genau hier stoße ich aufgrund mangelnder Programmierkenntnissen (LUA) an meine Grenzen. Auch bin ich mit der Stabilität, dem Support und der Politik von Fibaro unzufrieden.

Aufgrund der enormen Kompatibilität, der, meiner Meinung nach, rel. leicht erlernbaren Programmierung von Szenen (Flows) und die schnelle Weiterentwicklung seitens Athom und den Usern überlege ich, auf einen Homey zu wechseln. Dein Post hat mich definitiv einen Schritt in diese Richtung gebracht.

Vielen Dank für Deinen ausführlichen, humorvollen und ermutigenden Post.

Gruß
Dirk

1 Like

Hi Martin,

die Reichweite ist immer individuell und kommt auf die baulichen Gegebenheiten an.
Es sollte aber mit wenig Aufwand möglich sein, dein Problem zu lösen.
Für Zwave kann ich dir die Repeater von Aeotec empfehlen. Sie sind von der Leistung gut und nötigenfalls auch auf ein vielfaches der Leistung modifizierbar.
Für Zigbee kannst du die billigen Repeater von Ikea Tradfri nehmen. Die beste Lösung hingegen ist, mehrere Hue Bridges zu verwenden und diese strategisch zu platzieren.

Zum Thema Osram. Ich habe mich sehr lange mit diesem Thema beschäftigt und teilweise sogar Messungen durchgeführt. Gerne teile ich meine Erkenntnisse.

Osram Zigbee Leuchtmittel haben sehr große Qualitätsunterschiede. Ich hatte E27er, die perfekt funktionierten. Eine in der gleichen Lampe arbeitende identische Birne verweigerte hingegen den Farbwechsel.
Nach Prüfung meiner ganzen Osrams bestätigte sich sogar der Verdacht, dass eben diese Problem Birnen auch jegliches Repeating verweigerten. Es ging sogar soweit, dass Osrams in meinem Netz die anderen Marken gestört hat. Gleiches gilt auch für die Light Stripes. Ich habe nach und nach gegen Innr und Hue ausgetauscht und seither keine Probleme mehr.
Es funktioniert auch gut, alle Osrams ohne Fremdgeräte an eine separate Hue Bridge anzumelden. Das schlechte Repeating bleibt zwar, aber auf einmal funktioniert der Farbwechsel.
Die Wall Plugs von Osram hingegen sind klasse. Gutes Repeating und zuverlässig.

Danke für die Blumen @fantross, aber ich spiele eher zwischen den Anfängern und @Undertaker bzw. @Osorkon. Also eher ein erfahrender Anwender mit ein wenig IT-KnowHow und Spaß am Ausprobieren :wink:

Doch die anderen Beiden sind definitiv ne andere Liga.

gruß

Würde ich so nicht unterschreiben, da gibt es andere Kaliber, mit denen ich mich nie vergleichen könnte und nur einen Bruchteil von deren Wissen habe. Es gibt hier oft genug Themen, von denen ich keine Ahnung habe.

Ist halt ganz cool, dass Homey für Jeden etwas bieten kann. :wink:

Hallo Sissi,
ich habe lange überlegt ob ich den normalen Homey nehme und bei voller Auslastung einfach einen 2. Homey kaufe, oder gleich den Pro nehme. Ich habe dann den Pro genommen, einfach aus dem Bauch heraus, wobei bei meinen Aufgezählten Sachen auch der normale gereicht hätte. So sieht meine Auslastung aus;

Gruß

1 Like